Saarhafen und das regionale Binnenwasserstraßennetz

Saarhafen Saarlouis-Dillingen

Großschiffahrtsstraße Saar
Mit dem weiteren Ausbau der Saar für die Großschiffahrt ist unser Wirtschaftsraum an das europäische Binnen-Wasserstraßennetz angeschlossen: Über die schiffbare Mosel nach Frankreich oder zum Rhein und zu den Seehäfen der Nordsee. Als Wasserstraße der Klasse IV, die den Verkehr für Regelschiffe bis 1350 t ermöglicht, ist die Saar bisher bis Saarlouis ausgebaut. Zur Zeit erfolgt der weitere Ausbau bis nach Saarbrücken. Die staugeregelte Saar mit Schleusenabmessungen von 190/12 m und einer Fahrwassertiefe von 3,00 m ermöglicht den Verkehr mit allen gängigen Motorgüterschiffen und mit 2-Leichter-Schubverbänden. Ein durchgängiger 24-Stunden-Betrieb ist eingerichtet.


1987 wurde der im Zuge des Ausbaus der Saar erstellte Saarhafen Saarlouis-Dillingen (Foto rechts) in Betrieb genommen. Das Hafenbecken, zwischen 104 und 130 m breit, besitzt eine nutzbare Uferfläche von 500 m am Nordkai und 550 m am Südkai. Eine problemlose Ein- und Ausfahrt ist durch den 46 m breiten Hafenmund gewährleistet. Der Saarhafen besitzt eine direkte Autobahnzufahrt zur A8 und A620 und ist über einen Gleisanschluß zum Bahnhof Dillingen mit der Bundesbahn- Hauptstrecke Trier- Saarbrücken verknüpft.
Übersicht Wasserstraßen (46k):